Home Impressum Datenschutz Links Zeitreisen Null-zeit Zeitparadoxon Feldlinien
Spiritus Magicus
denke das undenkbare...
Alfred Horvath last updated 05.06.2018
Gedanken Kontrolle Wir haben uns Wellen etwas im Detail angeschaut. Technisch erzeugte und natürlich erzeugte. Wenn wir uns Leben als reine Zell Aktivität vorstellen, dann brauchen wir uns weiter keine Gedanken über das Leben zu machen. Eine Zelle oder ein Zell Haufen funktioniert nicht mehr und das Leben ist vorbei. Da wir uns aber im Bereich der Mystik befinden können wir etwas über den Zell Membran Rand hinausblicken. Nehmen wir also an, die Zelle ist eine Funktion des Lebens im Unterschied zu dem dass die Zelle das Leben ist. Was lässt sich nun damit anfangen, wenn wir dies genau anders herum sehen? Nehmen wir mal an wir könnten eine Idee, einen Gedanken oder eine Stimmung auf einem Messgerät darstellen. Wie wenn wir eine Frequenz oder ein Salat von Frequenzen mit einem Gerät graphisch zeichnen würden. Dann wäre der Gedanke „Ei“ nicht nur eine visuelle Vorstellung von einem Ei, sondern wir hätten eine Welle vor uns mit einem bestimmten Muster oder mit bestimmten Eigenschaften. Wenn wir den Ton C mit 440 Hertz messen und auf einem Messgerät bildlich darstellen dann hätten wir theoretisch eine Sinuswelle von 440 Hertz auf dem Gerät sichtbar. Wir können sicherlich einen Ton erzeugen der eine hübsche Sinuswelle von 440 Hertz darstellt. Aber das wäre bestimmt kein schöner Ton. Machen wir einen 440 Hertz Ton mit dem Klavier oder einer Geige oder eine Flöte so haben wir zwar eine 440 Hertz Welle aber die hören sich nicht nur unterschiedlich an, sondern die graphische Darstellung schaut auch sehr unterschiedlich aus. Diese Wellen von 440 Hertz haben eine bestimmte Qualität welche den Ton bestimmt. Wenn wir auf die Instrumente geschult sind können wir anhand dieses Tones, also anhand der Qualität des Tones, das Instrument erkennen. Kenner können dann sogar eine normale Geige von einer Stradivari unterscheiden. Es können also in einer Grundwelle verschiedene andere Dinge enthalten sein die erst den „Inhalt“ ausmachen. Wenn das bei Musikinstrumenten funktioniert, dann sollte das auch auf andere Schwingungen in anderen Medien als der Luft machbar sein. Gehen wir auch davon aus, dass die Menge der hinzufügbaren Informationen bei anderen Medien höher ist als in Schwingungen in Luft übertragen und mit dem Gehör empfangen. Wenn wir über etwas nachdenken oder wenn wir einen Gedanken sprechen wollen, so machen wir uns normalerweise keine weiteren Gedanken darüber wie das genau funktioniert. Uns ist wichtig dass wir zu einem Ergebnis kommen. Wir denken zum Beispiel darüber nach, ob wir ein Handy von Firma X oder Y kaufen wollen. Dabei beobachten wir nicht, wie wir denken, sondern wir konzentrieren uns auf die Aufgabe zu einer Entscheidung zu kommen, welches Handy wir kaufen sollten. Auch wenn wir mit jemanden sprechen beobachten wir nicht wie aus den Gedanken Worte werden. Wir haben eher im Auge, wie wir unsere Absicht beim Gegenüber anbringen können. Schauen wir uns das mal genauer an. Wir können in Worten und Bildern Gedanken formulieren. Oder sogar in Mathematik. Schachspieler denken über das Spiel in Stellungen nach. Also eher in Bildern. Vielleicht gibt es noch mehr Variationen. Diese beiden, Worte und Bilder, sollten uns aber erst mal genügen. Bilder und Worte, also Gedanken können auch mit weiteren Eigenschaften behaftet sein. Gefühle zum Beispiel. Oder Erinnerungen. Wenn ich an ein Ei denke und jemand anderes an ein Ei denkt, dann kann dieser Gedanke bei mir und der anderen Person höchst unterschiedlich sein. Wenn ich mir mal mit einem Ei den Magen verdorben habe werde ich wohl anders über Eier nachdenken als jemand der das nicht erlebt hat. Also können wir sagen, dass der Gedanke „Ei“ je nach Person und je nach Zusammenhang (frühere Erfahrungen zum Beispiel) ein bestimmtes Muster einer Welle erzeugt, wenn an „Ei“ gedacht wird. Bei der Kommunikation ist es ähnlich. Der Sender der Kommunikation sendet nicht nur Worte, sondern er sendet auch ein Gedankenmuster mit. Die Empfänger Reaktion auf das gesendete Muster ist je nach Empfänger unterschiedlich. Wichtig ist aber zu wissen, dass normalerweise zusätzlich zur Kommunikation in Worten eine Gedankenwelle mit auf den Weg geschickt wird. Dabei ist es nicht so wichtig ob das in Worten durch die Luft erfolgt, Worten über Drähte sind oder Worten über Papier. Die Idee „Ei“ steht normalerweise nicht für sich allein. Die Idee „Ei“ ist normalerweise immer in einem konzeptionellen Zusammenhang. „Das Ei das ich mir backen wollte ist mir runtergefallen“. „Das Ei war schon schlecht, habe es aber dennoch gegessen und ich habe mir den Magen verdorben“. So was in der Art. Oder anderes formuliert: Worte für sich allein sind zwar Schwingungen mit einem bestimmten Muster, also mit einer bestimmten Bedeutung. Aber im Real Leben stehen Worte nicht für sich allein da. Der Kontext bestimmt die Bedeutung der Worte. Wenn wir einen Gedanken in Worten denken oder kommunizieren, so wird nicht Welle nach Welle erzeugt oder geschickt. Also nicht so, dass je eine Wort Welle oder Gedanken Welle geschickt wird für „Das“, „Ei“, „das“, „ich“, „mir“, „backen“, „wollte“… So geht das nicht. Wenn schon, dann haben wir hier verschiedene Hauptgedanken. Ein Ei und ein Ei das auf dem Boden liegt und das wir jetzt wegwischen müssen. Wenn einer lustig drauf ist so ist der Hauptgedanke das Platschen des Ei auf den Boden und wenn jemand mies drauf ist, dann ist der Hauptgedanke das Wegwischen müssen. Warum habe ich das Offensichtliche so breit getreten? Ein Gedanke ist nicht „Worte“. Ein Gedanke ist ein Konstrukt mit einem bestimmten Inhalt. Dieser bestimmte Inhalt ist eine Welle mit einem bestimmten klar unterscheidbaren Muster. [Es gibt Menschen die können diese Gedankenmuster nicht wahrnehmen. Die hängen sich nur an den Worten auf und pochen auf die Wortbedeutung. Jemand der stundenlang über das diskutieren kann was Sie gesagt haben und einfach nicht verstehen will was Sie mit den Worten gemeint haben ist nicht notwendigerweise böswillig oder will Sie ärgern. Dieser Mensch hat wahrscheinlich seine Fähigkeit verloren „Gedanken zu lesen“. Also das wahrzunehmen was sie zusätzlich zu den Worten mit rübergeschickt haben.] Wenn Sie mit jemanden sprechen und der Gedankenaustausch trifft auf beiderseitige RESONANZ findet ein harmonischer Energieaustausch statt. Man fühlt sich gut. Es kann sogar „erfrischend“ sein. Denn es wird mehr Energie erzeugt bei einer Resonanz als man hinein gesteckt hat. Trifft der Gedankenaustausch auf Dissonanz dann wird dem System Energie entzogen. Oberflächlich im Real Leben betrachtet entsteht Streit und Disharmonie. Aber in Wirklichkeit wird beiden Parteien Energie entzogen. Man fühlt sich danach schlapp und ausgelaugt. Wir könnten auch sagen, dass sich im Resonanz Fall das Bewusstsein weitet und im Dissonanz Fall wird das Bewusstsein reduziert. Wenn bei einem Menschen der Bewusstseinslevel reduziert wird ist dieser Mensch in diesem Moment anfälliger für „Tricks“ die er normalerweise leicht durchschauen würde. Tricks kann man auch als Manipulation bezeichnen. Gehen wir mal über in den technischen Bereich. Wir haben ein Energiefeld 1 mit einer bestimmten Schwingung und mit einem bestimmten Qualitätsmuster. Dieses Energiefeld ist von anderen Energiefeldern umgeben oder gar durchdrungen die ebenso bestimmte Qualitätsmuster haben. Wenn nun das Energiefeld 1 seine Schwingung so verändert oder sein Qualitätsmuster so verändert, dass es mit einem anderen Energiefeld in der Umgebung in Einklang oder annähernd in Einklang kommt, so können nun beide Energiefelder Energie untereinander austauschen. Es fließt „Strom“. Wobei der „Strom“ vom starken Energiefeld zum schwächeren Energiefeld fließt. Es muss nicht nur eine Näherung der Frequenz stattfinden sondern auch eine Annäherung der Qualitäten. Also das Muster muss zusammenpassen. Wie wenn man eine Geige mit einer Ölfass Blechtrommel zusammenspielen lässt. Das hört sich nicht gut an. Obwohl beide Instrumente für sich allein oder mit passenden anderen Instrumenten zusammen gespielt sehr schön klingen können. Jetzt fügen wir diese Informationen zusammen. Wenn wir einen Menschen daran hindern wollen an ein „Ei“ zu denken, dann ist das ein unbrauchbares Unterfangen. Kann sein, dass uns dies gelingen könnte. Aber welchen praktischen Nutzen sollte das haben? Sagen wir also wir möchten verhindern, dass der Bursche ein Ei isst. Also bauen wir ein Informationsfeld auf mit der Idee ein Ei zu essen. Dieses Feld hat ein Muster das entsteht wenn jemand den Wunsch hat ein Ei zu essen. Dieses Feld laden wir kräftig auf und bringen es in die Umgebung der Zielperson. Die Zielperson weiß nichts über das Feld. Es kann nicht wahrgenommen werden. Das Feld bewirkt auch nichts. Es gibt keine Interaktion. Kein Energie Austausch zwischen den Feldern der Zielperson und dem künstlichen „Du darfst kein Ei essen“ Feld. Sobald aber die Zielperson den Wunsch hat ein Ei zu essen erzeugte sie ein Wellenmuster das dem des künstlichen Feldes nahe kommt und es kann nun ein Energieaustausch stattfinden. Jetzt gibt es verschiedene Arten wie dieses Prinzip angewendet oder verfeinert werden kann. Man kann einfach nur die Energie fließen lassen. Die Zielperson mag sich groggy fühlen oder wie betäubt. Reine Fremd Energie Überschuss Phänomene. Oder die Zielperson wird wütend oder traurig. Weil das künstliche Energiefeld auch Muster beinhaltet die solche Stimmungen erzeugen. Oder der Zielperson werden „commands“ also Anweisungen gegeben. Das Energiefeld beinhaltet entsprechende Muster. „Du bist es nicht Wert Eier zu essen“. „Ei essen ist Sünde“. Der Inhalt ist frei wählbar. Die Technik dahinter ist im Prinzip einfach. So, jetzt sind Sie an der Reihe. Möglicherweise können Sie Beispiele solch einer Beeinflussung mittels technischer Felder finden. Falls Sie welche finden, sollte es Ihnen nun möglich sein diese Dinge besser zu durchschauen. Ob das nun von Mensch zu Mensch gemacht wird oder von „Maschine“ zu Mensch. Dies sollten Sie wissen, wenn Sie gerne über etwas nachdenken und auch zu Ergebnissen kommen möchten. Das Fernsehen ist schon mal eine gute Quelle dafür ein Gefühl dafür zu bekommen wie das genau funktioniert. Speziell Talk Shows mit „brisanten politischen Themen“ oder Politiker Aussagen und Ansprachen. Diese Sendungen werden von Profis gemacht. Viele Sprecher sind professionell geschult. Eigentlich ist es dabei nicht so wichtig welche Worte aus dem Fernseher quellen, sondern welche Reaktionen diese bei Ihnen auslösen können. Man könnte diese Reaktionen auch als „vorbereitete Resonanzen“ bezeichnen. Das ist wie im Marketing. Um einen Kühlschrank verkaufen zu können ist es notwendig sich die potentiellen Käufer zu kreieren. Also muss man dem potentiellen Käufer erst erklären und klar machen, dass sich gekühlte Lebensmittel länger halten. Das allein genügt aber auch nicht. Warum sollte man Lebensmittel aufheben. So muss man dem Käufer erklären warum es Vorteilhaft ist sich mehr Lebensmittel zu holen als man braucht. Um diese dann bei sich daheim zu lagern. Und davor muss man ihm mitteilen, warum er das Zeug kaufen soll und nicht selber anpflanzen soll. Marketing ist also eine ganze Kette von Überzeugungsarbeit. Marketing ist nicht Werbung dafür einen Kühlschrank zu verkaufen. Marketing setzt vorher an. Wenn der Käufer keinen Grund darin sieht ein mobiles Telefon zu kaufen dann kann man mit noch so gut gemachter Werbung ihm kein Handy verkaufen. Erst wenn der Käufer ein Telefon will, weil er jetzt weiß warum er das braucht, kann man ihm eines verkaufen. Also müssen „Resonanzen“ wenn diese in eine bestimmte Richtung gehen sollen erst vorbereitet werden. Wenn in China ein Rad umfällt, wie man so schön sagt, ist das einem völlig egal. Erst wenn wir gelernt haben, dass unsere Sicherheit und unser Wohlstand davon abhängen (ob das stimmt oder nicht ist nicht relevant) werden Berichte von umfallenden Rädern emotionell vom Publikum begleitet. Die einen sind dann eher dafür Räder am Umfallen zu hindern und die anderen sind eher dagegen dass wir uns einmischen in die Angelegenheiten der Chinesen. Oder in anderen Worten: Es ist keine natürliche Reaktion sich um umfallende Räder zu kümmern oder emotionell davon berührt zu werden. Diese Reaktionen werden lange vor dieser Reaktion angestrebt und angesteuert. Betrachten Sie die Talkshows aus diesem Blickwinkel. Das Thema welches gerade heiß ausgefochten wird ist nicht „aktuell“. Dieses Thema wurde vorbereitet. Wie eben dem Käufer zu erklären, warum er Lebensmittel kühlen muss. Erst wenn der Käufer das „gefressen“ hat springt er bei dem Thema Kühlschränke an.
Feldlinien - Gedanken Kontrolle
<<< Inhalt >>>